1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tschechien

Tschechien: Zeman für Neuwahlen

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Tschechiens neuer Präsident Zeman ist dafür, nun auch das Parlament neu zu wählen. Die politische Lage in Prag bleibt weiter spannend - und nicht frei von Konfliktstoff.

Tschechiens neugewählter Staatschef Milos Zeman äußerte sich am Abend im TV-Sender CT. Sein Ziel: die Abhaltung vorgezogener Parlamentswahlen. Ein linksgerichteter Präsident sei zwangsläufig "ein Gegner einer rechtsgerichteten Regierung", sagte Zeman mit Blick auf das Kabinett von Ministerpräsident Petr Necas. Diese Regierung halte sich nur noch dank einer Partei an der Macht, die "nicht aus freien Wahlen hervorgegangen ist und aus Überläufern besteht", erklärte Zeman. Daher sei es "wünschenswert, vorgezogene Neuwahlen zu organisieren".

Nur noch 98 Mandate

Klarer Sieg für Zeman

Necas' Regierung gehören derzeit seine rechtsgerichtete Demokratische Bürgerpartei (ODS) sowie die Partei TOP09 von Außenminister Karel Schwarzenberg an. Ebenfalls an der Regierung beteiligt ist die kleine Partei LIDEM, die allerdings aus einer Spaltung der Partei Öffentliche Angelegenheiten (VV) hervorgegangen war. Der neue Präsident sieht in ihr daher keine rechtmäßig gewählte Partei. Zusammen verfügt die Regierungskoalition nur noch über 98 der 200 Mandate im Unterhaus. Necas überstand bereits fünf Misstrauensvoten. Seine Amtszeit endet eigentlich erst 2014.

Ministerpräsident Petr Necas (Foto: AFP/Getty)

Überlebenskünstler: Regierungschef Necas

Zeman hatte sich bei der Präsidentschaftswahl mit rund 55 Prozent der Stimmen gegen den liberalkonservativen Außenminister Schwarzenberg durchgesetzt. Er soll am 8. März vereidigt werden. Der bisherige Amtsinhaber und scharfe EU-Kritiker Vaclav Klaus durfte nach zwei Amtszeiten auf dem Prager Hradschin nicht wieder antreten. Der tschechische Präsident hat vorwiegend repräsentative Aufgaben, ernennt aber den Regierungschef, die Verfassungsrichter und die Mitglieder des Nationalbank-Rats.

Der künftige Staatschef Zeman war zwischen 1998 und 2002 Chef einer linksliberalen Minderheitsregierung in Prag. Während seiner Amtszeit handelte er unter anderem Tschechiens Beitritt zur EU aus.

ml/haz (afp, dpa)

Audio und Video zum Thema