1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik direkt 22.11.12 | 22:03 - 22:30 UTC

Reingehen oder raushalten - Bundeswehreinsätze im Ausland

Beitrag Soldaten der Luftwaffe verlassen auf dem Fliegerhorst Penzing/Oberbayern nach ihrer Rückkehr von einem Transporthilfe-Einsatz im Sudan eine Transall-Maschine (Archivfoto vom 23.12.2004). Der Bundestag entscheidet am Freitag (22.04.2005) über die Beteiligung der Bundeswehr an der UN-Friedensmission im Sudan. 75 Militärbeobachter sollen nach Süd- und Ostsudan entsandt werden. In die Krisenregion Darfur im Westen soll die Bundeswehr nicht gehen. Es wird mit breiter Zustimmung des Parlaments gerechnet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Reingehen oder raushalten - Bundeswehreinsätze im Ausland

Beitrag 01.2012 DW Politik direkt So ticken die Deutschen

So ticken die Deutschen

Beitrag Nordrhein-Westfalen/ Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU, l.) und der Praesident des Bundeskriminalamts (BKA), Joerg Ziercke, am Donnerstag (15.11.12) im Gebaeude des Verfassungsschutzes in Koeln bei der Eroeffnung des neuen Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrums (GETZ). Ungeachtet scharfer Kritik hat Friedrich am Donnerstag in Koeln das neue Abwehrzentrum eroeffnet. Es ist wichtig, dass wir dieses Zentrum jetzt anstossen, sagte Friedrich. Mehrere Laender werfen Friedrich einen ueberstuerzten Alleingang und ein fehlendes Konzept vor. Wir werden auf Augenhoehe, wie es zurecht gefordert wird, mit den Laendern dieses Zentrum weiterentwickeln, sagte der CSU-Politiker. (zu dapd-Text)
Foto: Roberto Pfeil/dapd

Bedingt abwehrbereit - Streit um das neue Extremismuszentrum

Beitrag  Jonny K1

Tödlicher Prügelexzess - junge Gewalttäter in Deutschland

Beitrag [34471568] Bayern bei Schulleistungsvergleich erneut vorn
ARCHIV - Kinder nehmen am Dienstag (18.01.2011) in der Grundschule Burmesterstraße in München (Oberbayern) am Unterricht teil. Die Grundschule nimmt an dem Modellversuch «flexible Grundschule» (FleGs) teil, bei dem die Kinder vor ihrem Übertritt in die weiterführenden Schulen je nach ihren Fähigkeiten zwischen drei und fünf Jahren in der Grundschule bleiben können. Bayerns Grundschüler können am besten lesen und rechnen. Dies zeigt nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa der neue Bundesländer-Grundschulleistungsvergleich. Er wird an diesem Freitag in Berlin vorgestellt. Foto: Peter Kneffel dpa/lby +++(c) dpa - Bildfunk+++

Raus aus dem Teufelskreis - Bildungsoffensive in Bremerhaven

Reingehen oder raushalten - Bundeswehreinsätze im Ausland; Bedingt abwehrbereit - Streit um das neue Extremismuszentrum; Tödliche Prügelexzesse - junge Gewalttäter in Deutschland; Raus aus dem Teufelskreis - Bildungsoffensive in Bremerhaven.

Themen der Sendung

Reingehen oder raushalten - Bundeswehreinsätze im Ausland

Bis zu 170 Bundeswehrsoldaten sollen wahrscheinlich mit ihren Flugabwehrraketen an die türkisch-syrische Grenze verlegt werden. Im afrikanischen Mali steht womöglich eine Ausbildungsmission im Kampf gegen islamistische Terroristen an. Generell erwartet Verteidigungsminister de Maizière mehr Auslandseinsätze.

So ticken die Deutschen

Wie stehen die Deutschen zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr?

Bedingt abwehrbereit - Streit um das neue Extremismuszentrum

Es sollte der große Wurf für Innenminister Friedrich im Kampf gegen den Terror werden. In einem Zentrum in Köln sollen die Aktivitäten der Sicherheitsbehörden gegen alle extremistischen Gefahren, Rechts- und Linksterrorismus, Ausländerextremismus und Spionage gebündelt werden. Doch es gibt Widerstand.

Tödlicher Prügelexzess - junge Gewalttäter in Deutschland

Nach dem brutalen Totschlag des Schülers Jonny K. in Berlin diskutieren Politiker und Experten über den Umgang mit notorischen jungen Gewalttätern. Die Zahl von Gewalttaten ist zwar rückläufig, doch die Taten scheinen immer brutaler. Reagiert die Justiz zu milde? Wird es Zeit für eine härtere Gangart?

Raus aus dem Teufelskreis - Bildungsoffensive in Bremerhaven

Kinder aus prekären Verhältnissen haben schlechte Chancen den Schulabschluss zu schaffen. Durch eine enge Zusammenarbeit mit Kitas, Schulen und privaten Einrichtungen will die Stadt jetzt gegensteuern.