1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Brasilien

Mehr als 230 Tote bei Disko-Brand

In Brasilien hat ein Konzert in einem Nachtclub ein tragisches Ende genommen. Bei dem Brand in der Diskothek "Kiss" in der Stadt Santa Maria kamen mindestens 233 Menschen ums Leben. Es gilt eine dreitägige Staatstrauer.

Brandkatastrophe, Diskotehk in Santa Maria, AFP PHOTO

Brasilien Santa Maria Brand Diskothek

Rund 120 Verletzte wurden nach Angaben von Gesundheitsminister Alexandre Padhilha in Krankenhäusern behandelt, die meisten von ihnen wegen einer Rauchgasvergiftung.

Musiker hatten Fackeln in der Hand

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein auf der Bühne gezündetes Feuerwerk den Brand ausgelöst. Örtliche Medien zitieren Augenzeugen mit den Worten, die Musiker der Rockband hätten Fackeln in die Höhe gestreckt und damit die Decke in Brand gesetzt.

Staatstrauer in Brasilien

Im Fernsehen waren junge Männer zu sehen, die mit Äxten und Vorschlaghämmern die Wände der Diskothek einrissen, um Eingeschlossenen zur Hilfe zu eilen. Andere brachten Verletzte vom Unglücksort weg. Die Rettungskräfte waren zunächst nicht ins Innere der Diskothek gelangt. Der Eingang sei von einem Leichenhaufen versperrt worden, wird der örtliche Feuerwehrchef Guido Pedroso Melo zitiert. In Medienberichten heißt es außerdem, Feuerlöscher in der Diskothek hätten nicht funktioniert.

Unter den Toten sind viele Studenten

Der Türsteher Rodrigo Moura sagte der Zeitung "Diario de Santa Maria", die Diskothek sei zum Unglückszeitpunkt mit 1.000 bis 2.000 Gästen ausgelastet gewesen. In der Nacht auf Sonntag hatten dort Landwirtschaftsstudenten der örtlichen Universität gefeiert.

Brasiliens Präsidentin Rousseff (R) an der aussgebrannten Diskothek in Santa Maria, REUTERS

Verließ sofort den Lateinamerika-Gipfel und eilte zum Unglücksort: Brasiliens Präsidentin Rousseff

Präsidentin Dilma Rousseff brach angesichts der Katastrophe ihre Teilnahme am EU-Lateinamerika-Gipfel im chilenischen Santiago ab und besuchte in Santa Maria Angehörige der Opfer. Sie ordnete zugleich eine dreitägige Staatstrauer an.

Tiefe Bestürzung auch in Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel kondolierte der brasilianischen Delegation. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich bestürzt über das Unglück. "Unsere Gedanken sind in diesem traurigen Moment bei den vielen Opfern und ihren Familien, Angehörigen und Freunden". Ähnlich äußerte sich Bundespräsident Joachim Gauck.

In Santa Maria leben rund 250.000 Menschen. Die Universitätsstadt liegt im südlichen Zipfel von Brasilien in der Nähe der Grenze zu Argentinien und Uruguay.

haz/gmf (dpa, rtr, afp,dapd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema