1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Themen: Wenn Wohnen unerschwinglich wird | Behinderte arbeiten in der Pflege | Kleinlaster als Raser unterwegs | Millionenteure Brücke falsch geplant | Deutschlandreise: Erzgebirge

Themen der Sendung

Wenn Wohnen unerschwinglich wird

Besichtigungstermine zusammen mit dutzenden Mitinteressenten, Selbstauskünfte an der Grenze zum Offenbahrungseid, ständiges Gebuhle um die Gunst des Vermieters, und dann hagelt es doch immer wieder Absagen.

Wer in deutschen Großstädten eine Wohnung sucht, kennt das. Dazu kommen die rasant steigenden Miete. Seit 2005 schnellten zum Beispiel in Hamburg die Preise im Schnitt um 25,5 Prozent nach oben. Schon jetzt fressen sie im Durchschnitt ein Drittel des Nettoeinkommens auf. Der Länderspiegel ist bei Wohnungssuchenden in Stuttgart zu Besuch und erzählt die Geschichte einer Frau aus Potsdam, die sich trotz Arbeit keine Wohnung leisten kann und im Obdachlosenheim leben muss.

Behinderte arbeiten in der Pflege

Wenn Menschen mit Behinderung überhaupt Arbeit finden, dann meist nur in einer geschützten Werkstatt.

Dabei haben sie oft Stärken, die in manchen Berufen sehr gefragt sind: ihre häufig besonders ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie etwa, ihr Einfühlungsvermögen, ihre Hilfsbereitschaft. Die Lebenshilfe, ein bundesweit agierender Trägerverband der Behindertenhilfe, hat deshalb ein Projekt gestartet, um Menschen mit Behinderung in Alten- und Pflegeheimen in Arbeit zu bringen. Als sogenannte "Alltagsbegleiter" tun sie dort, wozu das übrige Personal viel zu wenig Zeit hat: zuhören, mit den alten Menschen reden oder spielen. Und auch bei den Mahlzeiten und in der Pflege können Behinderte Aufgaben übernehmen.

Kleinlaster als Raser unterwegs

Bestellungen über das Internet boomen gerade jetzt. Ist ja auch bequem: Ein Klick, und die schöne Halskette oder der Fotoapparat kommen bequem direkt nach Hause.

Für die Paketdienste bedeutet das Stress pur. Die Fahrer arbeiten unter Hochdruck. Denn die Touren, die sie fahren, bleiben die gleichen, aber die Zahl der Pakete, die sie ausliefern, ist doppelt und dreifach so hoch wie sonst. Häufig sind die Transporter völlig überladen und die Fahrer oft viel zu schnell unterwegs. Nicht ungefährlich, gerade bei den aktuellen Witterungsbedingungen. Die Polizei aus dem rheinland-pfälzischen Schifferstadt kontrolliert die Kleintransporter regelmäßig.

Millionenteure Brücke falsch geplant

Die Chemnitzer sind sauer. Jahrelang zogen sich Planung und Bau einer wichtigen Brücke am Verkehrsknotenpunkt Neefestraße/Südring. Stau und Frust waren die Folge.

Jetzt, wo der sogenannte "Chemnitzer Überflieger" endlich fertig ist, droht neuer Ärger. Der Landesrechnungshof hat das Projekt überprüft und kommt zu vernichtenden Ergebnissen: Sage und schreibe 72 Prozent teurer als geplant, verspätet, überdimensioniert, mit unnötiger Fahrspur. Elf Milllionen Euro Mehrkosten - Geld, das eine arme Stadt wie Chemnitz eigentlich gar nicht hat.

Deutschlandreise: Erzgebirge

Glücklich, wer in diesen Tagen Zeit und Muße hat, um ins sächsische Erzgebirge zu reisen.

Über dem Landstrich liegt ein ganz eigener Weihnachtszauber. Das Land tief verschneit, jedes Fenster festlich dekoriert mit den beleuchteten Schwibbögen, und in den Werkstätten der Drechsler und Schnitzer werden die Nussknacker, Räuchermännle und Weihnachtspyramiden ins Schaufenster gestellt. Perfekt wird das Winter-Weihnachtsidyll schließlich durch die Preßnitztalbahn von Steinbach nach Jöhstadt, die wie vor 120 Jahren durch die schneebedeckte Winterlandschaft dampft.