1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur.21 03.02.13 | 09:30 - 10:00 UTC

Deutsch-jüdische Spurensuche in Südafrika

Beitrag

Deutsch-jüdische Spurensuche in Südafrika

Beitrag

Streit um den Traditionsverlag Suhrkamp

Kultur.21 geht auf deutsch-jüdische Spurensuche in Südafrika. In Wolfsburg zeigt der legendäre Magnum-Fotograf Steve McCurry seine Asien-Fotos, und mitten im Ruhrgebiet ist Endspurt für eine spektakuläre Aktion des Verpackungskünstlers Christo. Außerdem: Steht der deutsche Traditionsverlag Suhrkamp vor dem Aus?

Themen der Sendung

Steve McCurrys farbgewaltige Asien-Fotos

Er ist einer der erfolgreichsten Fotoreporter der Welt: Steve McCurry. Jetzt sind erstmals seine Asien-Fotografien der vergangenen 30 Jahre in einem deutschen Museum zu sehen, in Wolfsburg. Seine Bilder wurden zu Ikonen, etwa das Porträt des afghanischen Mädchens mit den grünen Augen, das McCurry 1984 in einem Flüchtlingslager aufgenommen hat. 18 Jahre später traf er die junge Frau wieder.

Deutsch-jüdische Spurensuche in Südafrika

In unserer Serie gehen wir auf Spurensuche rund um den Globus. Kultur.21-Reporter treffen deutsch-jüdische Auswanderer und ihre Nachkommen. Ihre Geschichten präsentieren wir in einer elfteiligen Serie. Diese Woche geht es nach Kapstadt in Südafrika. In den 1930ern fanden 7.000 deutsche Juden hier eine neue Heimat. Eine von ihnen war Miriam Kleineibst.

Christo plant ein gigantisches Luftkissen

Der Verpackungskünstler Christo steht für Materialschlachten mit spielerischer Leichtigkeit. Der eingehüllte Berliner Reichstag, 7500 Tore mit Stoffbahnen im New Yorker Central Park oder sein Vorhang in den Rocky Mountains sind nur einige Beispiele. Ab März wird Christo das Gasometer in Oberhausen, Europas höchste Ausstellungshalle, mit einem gigantischen Luftkissen füllen: dem "Big Air Package".

Streit um den Traditionsverlag Suhrkamp

Der Suhrkamp Verlag steht für Entdeckungen und Klassiker, für namhafte deutschsprachige, aber auch internationale Autoren, darunter einige Nobelpreisträger. Doch nun steckt der Verlag in einer Krise: Seine beiden Gesellschafter bekämpfen sich öffentlich und vor Gericht. Es könnte sein, dass der Verlag aufgelöst oder verkauft werden muss. Kultur.21 erklärt, worum es hier geht.

Die Entdeckungen der Woche

Aufgespürt von unseren RADAR

- Nicht nur Expressionist: Das Lebenswerk des Künstlers Conrad Felixmüller in Chemnitz

- Radikale Oper in Berlin: Benjamin Brittens "Peter Grimes" ist ein Überlebenskampf

- Ausgezeichnet: Kunstkritiker küren Frankfurter Städel zum "Museum des Jahres 2012"