1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Kaiser-Sohn Otto von Habsburg gestorben

Der älteste Sohn des letzten Kaisers von Österreich und Königs von Ungarn ist tot. Otto von Habsburg geht als Nazi-Gegner, Befürworter eines vereinten Europas und bekennender Christ in die Geschichte ein.

Otto von Habsburg 2002 (Foto: dapd)

Otto von Habsburg (2002)

Otto von Habsburg starb am Montag (04.07.2011) im Alter von 98 Jahren in seinem Haus im bayerischen Pöcking. "Er ist friedlich eingeschlafen", sagte eine Sprecherin der Familie.

Der Kaisersohn wurde 1912 in Reichenau in Niederösterreich geboren. Nach dem Zusammenbruch der Habsburger-Monarchie musste die Familie 1919 ins Exil in die Schweiz und später nach Madeira. Drei Jahre nach der Flucht starb sein Vater, Kaiser Karl. Otto von Habsburg wuchs in Spanien und Belgien auf. Er studierte Politikwissenschaft und promovierte an der Universität Löwen.

Otto von Habsburg Otto von Habsburg in seinem Haus in Pöcking 2007 (Foto: dpa)

Otto von Habsburg in seinem Haus in Pöcking im Jahr 2007

Entschlossener Nazi-Gegner

Nach seinem Studium kämpfte von Habsburg gegen den Nationalsozialismus und den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich. 1938 schrieb er einen Brief an den damaligen österreichischen Kanzler Kurt Schuschnigg, in dem er ihn zum Widerstand gegen die Nazis auffordete. Nach dem Anschluss Österreichs veröffentlichte er 1938 einen Aufruf an das Ausland zum Einschreiten. Während des Kriegs lebte er im amerikanischen Exil.

Überzeugter Europäer

DDR-Bürger auf dem Weg nach Österreich (Foto: dpa)

Hunderte DDR-Bürger nutzten das paneuropäische Picknick zur Flucht in den Westen

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte Otto von Habsburg zurück nach Europa. Nach Österreich durfte er erst 1966 wieder einreisen, nachdem er auf Titel und Thronanspruch schriftlich verzichtet hatte. Seit 1978 besaß er auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

Otto von Habsburg setzte sich nachdrücklich für die Aussöhnung Europas ein. Von 1973 bis 2004 war er Ehrenpräsident der Internationalen Paneuropa-Union, der ältesten europäischen Einigungsbewegung. 1989 initiierte er das Paneuropäische Picknick an der österreichisch-ungarischen Grenze, bei dem mehrere Hundert Deutsche aus der DDR flüchten konnten.

EU-Kommissionschef José Manuel Barroso würdigte Otto von Habsburg als "großen Europäer". Von Habsburg, der 20 Jahre lang Agbeordneter im Europäischen Parlament war, habe einen zentralen Beitrag zur Öffnung des Eisernen Vorhangs und zur friedlichen Wiedervereinigung Europas geleistet. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer fügte hinzu: "Otto von Habsburg war überzeugter Parlamentarier und verkörperte zugleich die Jahrhunderte alte Tradition seiner Familie."

Bekennender Christ

Otto von Habsburg und seine Braut Regina posieren in ihrer Hochzeitsgarderobe (Foto: dapd)

Die Hochzeit von Otto und Regina am 10. Mai 1951

Seit 1979 engagierte sich von Habsburg für die Christlich-Soziale Union (CSU). Aus tiefer christlicher Überzeugung sei Otto von Habsburg ein vorbildlicher Politiker gewesen, sagte der Präsident der Paneuropa-Union, Bernd Posselt.

Verheiratet war Otto von Habsburg mit Prinzessin Regina von Sachsen-Meiningen. Sie bekamen sieben Kinder, 22 Enkelkinder und zwei Urenkel. Regina von Habsburg verstarb im Februar 2010. Mitte Juli sollen beide Habsburger gemeinsam zur Beisetzung nach Wien zurückkehren. In der Kapuzinergruft sollen sie ihre letzte Ruhe finden.

Autorin: Olga Kapustina (dpa, afp, dapd)
Redaktion: Eleonore Uhlich

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema