1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hin & weg 10.02.13 | 07:30 - 08:00 UTC

Bayerischer Wald - Wintersport, Natur und Handwerkstradition

Beitrag Bayerischer Wald

Bayerischer Wald - Wintersport, Natur und Handwerkstradition

Beitrag Nationalparkwächter Tobias Rankl

Bayerischer Wald - drei Reistipps

Beitrag Karneval in Offenburg

Offenburg - Karneval am "Schmotzigen Donnerstag”

Beitrag Jeremy Rupp in Hannover

Hannover - mit einem US-Amerikaner

Dieses Mal besuchen wir den Bayerischen Wald, Offenburg, die Eifel und Hannover

Themen der Sendung

Bayerischer Wald - Wintersport, Natur und Handwerkstradition

Die größte zusammenhängende Waldlandschaft Mitteleuropas ist der Bayerische Wald. Bekannt als Region für Naturliebhaber und Wanderfreunde, kann man hier auch im Winter viel entdecken und erleben. Unsere Reise beginnt am Großen Arber. 1.456 Meter hoch überragt der "König des Bayerischen Waldes" sein Reich.

Bayerischer Wald - drei Reistipps

Nationalparkwächter Tobias Rankl zeigt uns seine Lieblingsplätze. Ein Urwaldgebiet, eine über 400 Jahre alte Tanne und eine historische Gaststätte.

Offenburg - Karneval am "Schmotzigen Donnerstag”

Mit dem "Schmotzigen Donnerstag" beginnt die Fasnachtshochzeit in Baden-Württemberg. Dazu gehören Umzüge, Narrengerichte und fettes Essen vor der Fastenzeit. Denn das bedeutet der Begriff "schmotzig", fettig soll es sein. Wie zum Beispiel die Krapfen.

Während die vergleichbare Weiberfastnacht im Rheinland im 19. Jahrhundert entstand, wird der "Schmotzige Donnerstag" schon seit dem Mittelalter gefeiert.

Eifel - Führung durch den Atombunker

Der Atombunker der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen liegt versteckt im Wald, im entlegenen Eifelort Kall. Der Eingang, getarnt als harmlos erscheinendes Garagentor. Fast 50 Jahre wurde er streng geheim gehalten. Jetzt können Urlauber den Bunker besuchen. Immer samstags werden die dicken Türen für eine Führung geöffnet.

Hannover - mit einem US-Amerikaner

Jeremy Rupp kommt aus Washington. Bei seinem Deutschlandaufenthalt im Rahmen eines Stipendiums hat er sich Hannover angeschaut.