1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wir Europäer

Die Einführung des Euro – 1. Januar 2002

Mit der Einführung des Euro entsteht einer der weltweit größten Wirtschaftsräume mit einer gemeinsamen Währung: 320 Millionen Menschen haben über Nacht das gleiche Geld im Portemonnaie.

Starter Kit mit Euro Münzen. Für 20 DM bekam man 10.23 Euro (AP/Joerg Sarbach)

Das Starter Kit: Für 20 Deutsche Mark gab es 10.23 Euro

Geldscheine DM und die neuen Euro Scheine (AP/Joerg Sarbach)

Wie stabil ist die neue Währung - viele fürchteten Inflation

Aber die Skepsis war groß. Viele Menschen hatten Angst davor, dass die stabile D-Mark durch eine Währung ersetzt werden könnte, die hohe Inflationsraten nach sich zieht. Andere sorgten sich um den Einfluss jener Volkswirtschaften, in denen weniger produziert wurde als in Deutschland. Welchen Einfluss würden deren Inflationsraten auf die Stabilität der Gemeinschaftswährung nehmen?

Starter – Kits

Die Euro-Skulptur vor der Europaeischen Zentralbank (Foto: AP/Michael Probst)

Die Euro-Skulptur vor der Europaeischen Zentralbank

Die Euro kam zwar über Nacht am 31.12.2001, hatte aber einen langen Vorlauf: Seit September waren Handel und Banken mit dem neuen Zahlungsmittel versorgt worden. Preise mussten in zwei Währungen ausgezeichnet werden, damit die Menschen ein Gefühl für den Wert des Euro bekamen. In Deutschland galt die Regel: Zwei D-Mark gleich ein Euro.

Mit Plakaten und Anzeigekampagnen wurde die bald bevorstehende Währungsumstellung beworben und ab dem 17. Dezember 2001 so genannte "Starter Kits“ an den Bankschaltern verkauft. Für 20 deutsche Mark bekam man etwas mehr als 10 Euro-Münzen. Bezahlen konnte man mit ihnen jedoch noch nicht. Das ging erst ab Null Uhr des 01. Januar 2002.

Historische Dimensionen

Euro-Einführung in elf EU Nationen

Euro-Einführung in elf EU Nationen

In langen Diskussionen debattierten die Politiker der europäischen Staaten um die Einführung des Euro. Als überzeugter Europäer hatte Bundeskanzler Helmut Kohl bei den Verhandlungen um den Vertrag von Maastricht im Februar 1992 leichten Herzens der gemeinsamen Währung zustimmen können. Wie wichtig diese Zustimmung jedoch war, wird an folgender Stelle deutlich: Für einige Länder hing deren Einwilligung zur deutschen Einheit im Jahr 1990 von der Zusicherung ab, fest in der westlichen Wertegemeinschaft verankert zu bleiben. Die gemeinsame europäische Währung schien den beteiligten Regierungschefs das beste Mittel, diese Entscheidung unumkehrbar zu machen.

Helmut Kohl - überzeugter Europäer (Foto: AP/Hermann J. Knippertz)

Helmut Kohl - überzeugter Europäer

Bundeskanzler Helmut Kohl beleuchtete während der Bundestagsdebatte über die Einführung des Euro in Deutschland die historische Dimension der Entscheidung: "Die Verwirklichung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion ist in ihren Konsequenzen die bedeutendste Entscheidung seit der deutschen Wiedervereinigung. Sie ist die tiefgreifendste Veränderung auf unserem europäischen Kontinent seit dem Zusammenbruch des kommunistischen Imperiums."

Es ist nicht das erste Mal, dass es auf dem Kontinent eine gemeinsame Währung gibt. Rund 1150 Jahre zuvor hatte der fränkische König Karl der Große (747 – 814) eine gemeinsame Währung eingeführt. Mit dem Silberdenar konnte jeder überall bezahlen. So war es möglich Preise zu vergleichen und herauszufinden, welchen Preis die eigene Leistung woanders hat. Damals wie heute haben die Bewohner des Kontinents davon profitiert, dass sie ohne Geld tauschen zu müssen, überall mit ihrer eigenen Währung handeln konnten. Ein Vorteil, der mit der Aufteilung des Frankenreichs am Ende des 9. Jahrhunderts wieder verschwand.

Stabile Währung

2009 führte die Slowakei den Euro ein (Foto: dpa)

Seit 2009 wird auch in Slowakei mit dem Euro bezahlt

Die anfängliche Skepsis ist verflogen, der Euro ist – sieben Jahre nach seiner Einführung – zu einer der stabilsten Währungen der Welt geworden. Viele Länder legen ihre Geldreserven in der europäischen Gemeinschaftswährung an, die auch gegenüber dem Dollar mehr und mehr an Wert gewonnen hat. Das liegt vor allem an einer gemeinsamen Zentralbank, auf die besonders Deutschland gedrungen hat. Die gemeinsame Finanzpolitik ist – auch aus historischen Gründen - darauf ausgerichtet, die Inflation niedrig zu halten. Die verheerenden Inflationszeiten in Europa sind im kollektiven Gedächtnis haften geblieben und lösen auch bei denen Ängste und Sorgen aus, die solche Zeiten nicht erlebt haben.

Damaliger Bundesfinanzminister Hans Eichel - er führte den Euro in Deutschland ein
(Foto: AP/Jockel Finck)

Hans Eichel führte den Euro in Deutschland ein

Der Euro hat erste Bewährungsproben bestanden, er spielt im internationalen Währungssystem eine geachtete Rolle. Zudem sichert der gemeinsame Währungsraum, dem mittlerweile vier weitere Staaten beigetreten sind, auch den Frieden auf dem Kontinent. Denn Krieg gegen die eigene Währung zu führen, macht ebenso wenig Sinn, wie jene Fabriken zu zerstören, an denen die eigenen Unternehmen beteiligt sind. Am Tag der Einführung des Euro fasste der damalige Bundesfinanzminister Hans Eichel (1941) die Bedeutung des Tages so zusammen: "Das ist ein historischer Tag deswegen, weil sich hier für jedermann zum Anfassen zeigt, was europäische Einigung ist und dass das das große Wohlstands- und Friedensprojekt für das 21. Jahrhundert hier für uns Europäer ist."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema